Erfolgsgeschichten

Ute Seifert, 10 kg abgenommen

Ute S. (55), Lehrerin: „Als ich jung war, konnte ich nach Herzenslust essen. Übergewicht war für mich ein Fremdwort. Das änderte sich jedoch, als ich die Vierzig überschritten hatte. Obwohl ich nichts anderes aß als vorher, nahm ich auf einmal zu. Dann kamen die Wechseljahre, und plötzlich wurde mir klar: Über die Jahre hatte ich mehr als zehn Kilo zugenommen. Gleichzeitig stellte mein Hausarzt fest, dass mein Blutdruck viel zu hoch war.

Während anfangs noch leichte Tabletten halfen, verordnete er mir schließlich ein starkes Präparat. Immer wieder sprach er mich auf die gesundheitlichen Risiken an; ich sollte meine Ernährung umstellen und abnehmen. Zu diesem Zeitpunkt wog ich 92 Kilo bei einer Körpergröße von 1,81 Meter. Das war Ende September 2010.

Zwei Jahre zuvor hatte ich schon einmal eine Diät gemacht: FdH - von allem die Hälfte. Kurzfristig hatte das auch gut funktioniert, aber eben nicht auf Dauer. Mir war also klar, dass ich meine Ernährung grundlegend ändern musste. Mein Heilpraktiker empfahl mir schließlich das individuelle Ernährungskonzept von gesund & aktiv. Als ich aber hörte, dass ich zukünftig kein Brot, keine Nudeln und Kartoffeln essen darf, war ich anfangs sehr skeptisch. Fragen über Fragen schossen mir durch den Kopf: Wie soll ich meine Ernährung umstellen, während mein Mann sich ernährt wie bisher? Kann ich bei nur drei Mahlzeiten pro Tag wirklich satt werden? Schaffe ich es, auf Chips, Schokolade und Kuchen zu verzichten? Kann ich trotz Beruf den Ernährungsplan einhalten?

Trotz aller Bedenken entschloss ich mich, es zu versuchen. Als erstes Etappenziel hatte ich mir ein Gewicht von 85 Kilo gesteckt. Zunächst erfolgte eine Laboruntersuchung und danach erhielt ich meinen ausführlichen Ernährungsplan. Darin waren Nahrungsmittel enthalten, die ich teilweise gar nicht kannte: Süßkartoffel, Topinambur. Jedenfalls war ich voller Tatendrang. Für die Arbeit kaufte ich mir eine hübsche Henkeltasche und bunte Vorratsdosen. Das Auge isst ja schließlich mit. Auch das kleine graue Trampolin, das jahrelang verstaubt in der Ecke stand, habe ich herausgeholt. Wann immer mir danach ist, hüpfe ich mal sanft und langsam oder auch Schweiß treibend und wild.

Unglaublich, aber schon nach wenigen Wochen hatte ich sieben Kilo abgenommen und mein Wunschgewicht erreicht. Also machte ich weiter. Neues erklärtes Wunschgewicht: unter 80 Kilo. Dann kam die Weihnachtszeit mit ihren verlockenden Leckereien. Gingen wir mit Freunden im Restaurant essen, habe ich immer „normal“ gegessen. Auch vor einem Stück Torte habe ich nicht halt gemacht. Allerdings merkte ich recht schnell, dass ich mich heute nicht mehr so sehr darauf freue wie früher. Ohne lebe ich gesünder! Das merke ich nicht nur an der Gewichtsreduktion. Zwischenzeitlich konnten sogar meine Blutdrucktabletten gegen ein sanftes Präparat ausgetauscht werden.“