Erfolgsgeschichten

Gelenke meldeten Protest!

Mit dem Auszug aus dem Elternhaus hat die Diätkarriere der Verwaltungsbeamtin Sonja Herms (45) aus Darmstadt begonnen. Es war die Zeit, wo sie zum ersten Mal essen konnte, worauf sie gerade Appetit hatte. So kamen über die Jahre immer mehr Kilos auf die Waage. Gewichtsreduktionen mit einer klassischen Diät waren nie von langer Dauer. „Zuletzt hatte ich es vor der Hochzeit mit meinem Ehemann versucht und dabei tatsächlich 18 Kilo abgenommen. Aber unsere Liebe ging im wahrsten Sinne des Wortes durch den Magen. Bei der guten Küche meines Mannes kletterte die Waage stetig in die Höhe“, so Sonja Herms. Bei der Geburt ihrer Tochter waren es dann 106 Kilo.

Damit einher machten sich immer mehr körperliche Beschwerden bemerkbar. Bandscheibenvorfall, Schmerzen im Sprunggelenk und schließlich der Verschleiß der Achillessehne. Die Hausärztin von Sonja Herms brachte es auf den Punkt: Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen dem körperlichen Befinden und dem, was wir essen. Sie gab der Darmstädterin den Tipp mit der Ernährungsumstellung nach der gesund & aktiv-Methode und empfahl ihr die Heilpraktikerin Brigitte Sanders. Sie erstellte einen individuellen Ernährungsplan mit den Nahrungsmitteln, die für den Stoffwechsel von Sonja Herms optimal geeignet sind.
Mit einem Startgewicht von 96,5 Kilo und Kleidergröße 50 hat Sonja Herms Anfang 2011 mit dem Ernährungsprogramm begonnen. „Jetzt gab es auf dem Speiseplan weiterhin leckere Zutaten, aber eben auf den eigenen Stoffwechsel bezogen“, so Sonja. „Zum Frühstück selbst gemischtes Müsli mit Dinkelflocken und gepufften Amarant oder das frisch gebackene Knäckebrot aus dem gesund & aktiv-Buch. Zu den Hauptmahlzeiten abwechslungsreich kombiniert: Gemüse mit Fisch, Fleisch oder pflanzlichem Eiweiß. Das macht einfach Spaß und vor allem muss man keine Punkte oder ähnliches mehr zählen.“ So motiviert purzelten die Pfunde eins nach dem anderen. Relativ zügig zeigte die Waage 10 Kilo weniger an. Gleichzeitig kam die Energie und Bewegungsfreude zurück. Mittlerweile fährt die Verwaltungsbeamtin die acht Kilometer zum Büro dreimal pro Woche mit dem Fahrrad. „Ich habe richtig gute Laune bekommen. Besonders, wenn man sieht, wie sich der eigene Körper zum Positiven verändert. Er wird langsam aber stetig immer straffer – das gefällt natürlich auch meinem Mann“, freut sich Sonja Herms.