Wissenswertes

gesund abnehmen mit den Glücks-Hormonen

Wie gut wir aussehen, uns bewegen und fühlen ist alles auch eine Frage von Hormonen. Auch Konzentration und Gewichtsregulation werden von Hormonen gesteuert. Kommen die Hormone aus dem Gleichgewicht, sind Körper und Seele beeinträchtigt. Für gute Laune, starke Nerven, neue Energie und innere Leichtigkeit sind die nachfolgenden Hormone wichtig.

Endorphine - unsere Glücksspender

Die körpereigenen Opiate tauchen die Welt in ein rosarotes Licht. Sie wirken schneller und besser als jede Glückspille. Neben der Schmerzlinderung bescheren sie Menschen in Extremsituationen (nach Langstreckenläufen oder Bungee-Sprüngen) ein rauschendes Gefühl. Mit regelmäßigem Joggen können sie Niedergeschlagenheit und leichten Schmerz buchstäblich davonlaufen. Endorphine beeinflussen auch körpereigene Abläufe wie Blutdruck und Atmung. Einen direkten Einfluss auf Hunger und Durst scheinen sie nicht zu haben. Sie unterstützen die Gewichtsabnahme durch den Spaß und die Freude an Bewegung.

Dopamin - das Dopingmittel für ein bewegtes Leben

Wenn Sie euphorisch und energiegeladen sind, ist garantiert Dopamin mit im Spiel. Es ist ein wichtiger Botenstoff im Nervensystem, wichtig für körperliche und seelische Aktivität. Das Powerhormon sorgt für einen reibungslosen Bewegungsablauf, fördert die Aufmerksamkeit, Motivation und Fantasie. Fehlt Dopamin fühlen Sie sich antriebslos, ausgelaugt und können Informationen nur mühsam aufnehmen. Es fehlt an Gelassenheit und Lebensfreude. Das Problem der unruhigen Beine (restless leg Syndrom = RLS) wird nach aktuellem Kenntnisstand von einer gestörten Dopaminfreisetzung im Hirnstamm ausgelöst. Eines der wichtigsten Bausteine für den Aufbau von Dopamin ist Eisen. Schon ein leichter Eisenmangel (auch ohne Anzeichen einer Anämie), im Labor erkennbar durch geringes Ferritin (Speichereisen), kann einen Dopaminmangel bewirken.

Schnelle Bewegungen von Armen und Beinen und das Gleichgewicht der beiden Körperhälften sind der schnellste Weg die Dopaminproduktion anzuregen - also einfach nur tanzen.

Acetylcholin - ein wichtiger Botenstoff

Acetylcholin gilt als Nachrichtenkurier, der für schnelle Informationsübermittlung sorgt. Es fördert die Kreativität, unterstützt die Konzentration und ist ein wichtiger Baustein der Skelettmuskulatur. Damit die Produktion angekurbelt werden kann, braucht das Gehirn die fettähnliche Vorstufe Cholin. Sie wird häufig aus Lecithin gewonnen, einem wichtigen Bestandteil in Eiern. Leider werden sie häufig von Ärzten wegen der angeblichen Cholesterinsteigerung verboten. Dabei ist seit mehr als 10 Jahren bekannt, dass Eier keinen direkten Einfluss auf den Cholesterinhaushalt haben.

Oxytocin - der Botenstoff der Liebe

"Treu wie Gold" heißt es im Volksmund, wenn es um die ewige Liebe geht. Aber das chemische Element Gold spielt nur im Sprichwort eine Rolle - in der Natur ist es das Hormon Oxytocin. Das "Kuschelhormon" erzeugt Gefühle wie Liebe, Verlangen und Glück - und sorgt für Treue.

Oxytoxin scheint auch das "Vergessen" und die Konzentration zu beeinflussen. Es verbessert das Einfühlungsvermögen von Männern und hat eine positive Wirkung auf die Lernleistung.

Serotonin - der Stimmungsaufheller

Serotonin gibt uns emotionale Ausgeglichenheit, Gelassenheit, inneren Frieden, Ruhe und Zufriedenheit. Es ist ein lebensnotwendiger Stoff der unser Essverhalten, Appetit und Sättigung mitbestimmt. Das Gute-Laune Hormon wird auch im "Bauchhirn" produziert. Der Stimmungsmacher sorgt dafür, dass wir gut drauf und entspannt sind. Erhöhen können wir den Serotoninspiegel durch Sonnenbäder und der richtigen Ernährung. Das fröhliche Hormon steckt in Bananen, Papayas, Cashewnüssen, Amaranth, Dinkel, Quark und Fisch.

Noradrenalin - fördert den Stoffwechsel

Noradrenalin ist eines der wichtigsten Botenstoffe des zentralen Nervensystems. In einigen Studien wird Noradrenalin auch als Hormon beschrieben. Es wird im Nebennierenmark gebildet und steuert den Kreislauf, die Atmung, die Magen-Darmfunktion und den Stoffwechsel. Noradrenalin steigert die Motivation, die Aufmerksamkeit und die geistige Leistungsbereitschaft. Dauerbelastungen führen zum Noradrenalin-Mangel. Die Folge sind: Beeinträchtigung der geistigen Leistungsfähigkeit, Depressionen und ein träger Stoffwechsel.

Noradrenalin zählt zu den wichtigsten "Glückshormonen" mit zentraler Bedeutung für den Stoffwechsel. Einen ausgeglichenen Noradrenalinspiegel erreichen wir durch Entspannung, mentaler Ausgeglichenheit und Erholung nach der Anstrengung. Gesund & aktiv empfiehlt darum auch drei Mahlzeiten am Tage einzunehmen. In der Zeit zwischen dem Essen kann Ruhe und Entspannung für das Hormonsystem und den Stoffwechsel einkehren.