Wissenswertes

Fettleibigkeit durch Darmbakterien

Die Darmflora spielt auch für die Energiegewinnung aus der Nahrung eine zentrale Rolle. Diverse wissenschaftliche Arbeiten belegen diese Aussage. Im Tiermodell konnte jedoch zusätzlich und erstmals nachgewiesen werden, dass übergewichtige Mäuse eine andere Zusammensetzung der Darmflora aufweisen als normalgewichtige. Während die Bakteriengruppe der Firmicutes bei den übergewichtigen Tieren nahezu 80% der Bakteriensequenzen ausmachte, war die Gruppe der Bacteroidetes halbiert. Die von verschiedenen Arbeitsgruppen vorgestellten Humanstudien konnten ähnliche Verhältnisse bei schlanken bzw. adipösen Probanden aufzeigen. Als Bindeglied zwischen Darmflora und Adipositas wurden energiereiche Metaboliten der Mikrobiota (kurzkettige Fettsäuren) identifiziert, die letztlich zu einer nennenswerten Erhöhung der Energiebilanz beitragen und damit der Entwicklung von Übergewicht Vorschub leisten.

Die vorliegenden Untersuchungsergebnisse beruhen jedoch auf experimentell durchgeführten Studien mit kleinen, ausgewählten Gruppen von Freiwilligen oder Versuchstieren. In der Arbeit von Schwiertz et al. sollte daher versucht werden, die bisherigen Studienergebnisse zu manifestieren. Hierbei konnte zwar die Bedeutung der kurzkettigen Fettsäuren bestätigt werden, die bei Adipösen vermehrt nachweisbar waren. Die Ergebnisse der Differenzierung bzw. der Zuordnung verschiedener Bakteriengruppen widersprachen jedoch den bisherigen Untersuchungen. Es ließ sich kein charakteristisches Verteilungsmuster der Mikrobiota bei Adipösen gegenüber Normalgewichtigen erkennen.

Die Veröffentlichung von Schwiertz et al. deckt sich weitgehend mit den Untersuchungsergebnissen, die die GANZIMMUN AG mit dem eigens für die Fragestellung Darmflora und Adipositas eingeführten Viscera-Stuhltest in den letzten Monaten erzielen konnte. Der molekularbiologische Viscera-Stuhltest erfasst Firmicutes und Bacteroidetes und berechnet deren Verhältnis zueinander. Die uneinheitlichen Untersuchungsergebnisse, die keine klare Zuordnung der Mikrobiota zulassen, führten bei GANZIMMUN zur Einstellung dieses Untersuchungsverfahrens.

Fazit: Das Geheimnis der Fettleibigkeit liegt scheinbar nicht nur an den falschen Darmbakterien - auch wenn einige Labore diesen Standpunkt immer noch vertreten.