Wissenswertes

Fettleibigkeit als Erbkrankheit

Fettleibigkeit als Erbkrankheit

Wissenschaftler haben einen genetischen Defekt entdeckt, der das Risiko für starkes Übergewicht vervielfacht. Betroffen sind 0,7 Prozent der krankhaft fettleibigen Menschen. Forscher untersuchten, ob ein Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und der Anomalie auf dem Chromosom 16 besteht. Zuerst analysierten sie das Erbgut einer Gruppe von übergewichtigen Personen und dann von 16.000 zufällig ausgewählten Personen aus der Bevölkerung. Das Ergebnis: Bei 50 Personen fanden die Forscher den Gendefekt, wie sie im Fachmagazin "Nature" berichten. Die meisten von ihnen waren fettleibig. Nur ein einziger Betroffener hatte Normalgewicht, litt allerdings unter anderen Krankheiten. Die Folgerung: Träger des Erbdefekts haben ein etwa 50mal höheres Risiko, krankhaft fettleibig zu werden.