Die Leber - unsere Stoffwechselzentrale

Schon leichtes Übergewicht belastet das Organ Leber und lässt es verfetten. Ein verändertet Lebensstil kann sie rasch und unkompliziert wieder heilen.

Ständig müde, abgeschlagen und antriebslos können Anzeichen für ein Problem der Leber sein. Auch das plötzliche Erwachen in der Zeit von 1 Uhr bis 3 Uhr nachts ist ein Hinweis auf eine Leberstörung. Mit etwa 1,5 Kilogramm Gewicht ist sie das schwerste innere Organ und zugleich unsere größte Drüse.

Das Aufgabenspektrum der Leber ist sehr umfangreich. Sie ist unsere Entgiftungsstation, die Schadstoffe im Blut inaktiviert und abbaut. Sie steuert den Energie- und Hormonhaushalt des Körpers. Die Leber verarbeitet und speichert lebenswichtige Bausteine für den Körper: Fette, Eiweiße, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Außerdem produziert sie täglich etwa einen Liter Gallensaft, um Fette zu verwerten und fettlösliche Vitamine aus der Nahrung zu gewinnen. Die aus der Nahrung aufgenommenen Proteine zerlegt sie in Aminosäuren, die sie dann für den körpereigenen Eiweißaufbau nutzt. Im Hormonsystem spielt die Leber eine wichtige Rolle. Sie baut überschüssige Hormone ab und stellt gleichzeitig das Gerüst für die Hormonneubildung zur Verfügung. Ist sie überfordert (zu erkennen an einer erhöhten Cholinesterase im Blut), kommt es zu einem verzögerten Abbau von Östrogenen. Da diese lipogen (fettaufbauend) wirken, führt dies zu einer kontinuierlichen Gewichtszunahme und bei Männern zusätzlich zu Potenzproblemen.

Fühlen Sie sich ständig schlapp und müde? Ihr gesund & aktiv - Therapeuten kann Ihre Leberwerte prüfen. Besonders wichtig ist der Wert für die Leberaktivität: Cholinesterase.

Die Leber ist unser zentrales Organ für das Wohlergehen. Auch in unserer Sprache finden wir das wieder. So sprechen wir "frei von der Leber weg" oder uns ist " eine Laus über die Leber gelaufen". Als Motor für das Blut und die Körpersäfte, reguliert die Leber auch die Emotionen und Gefühle. Mit ihrer Fähigkeit zu entgiften, schützt sie die inneren Organe und den Blutkreislauf. Die Leber wird auch als „der Offizier“ bezeichnet, der die Außenschicht schützt. Die Leber leidet immer dann, wenn der Mensch das Gefühl hat, emotional oder psychisch ausgebeutet zu werden.

Abgrenzung - Carduus marianus

Eine wichtige Aufgabe der Leber ist die Wahrung der eigenen Persönlichkeit durch die aktive Abgrenzung gegenüber schädigenden psychischen Einflüssen. Die stärkste Abgrenzung gegenüber emotionaler und psychischer Ausbeutung, Angriffen und Manipulationen, ist das Wort „NEIN“. Bei Menschen mit einer „Neinschwäche“ finden wir im Labor häufig die Cholinesterase erhöht. Die Leber versucht ,alle aufgenommen Reize zu verarbeiten, ist auf Dauer aber damit überfordert. Menschen mit Übergewicht haben sehr häufig die Schwierigkeit sich abzugrenzen. Sie legen dann die Grenze auf die körperliche Ebene, Fettpolster als Schutzring.
 
Die Mariendistel (Carduus marianus) fördert die Fähigkeit der Abgrenzung und den Schutz auf körperlicher und seelisch-geistiger Ebene. Beschwerden durch eine überaktive Leber werden hauptsächlich in der Zeit zwischen 1 Uhr und 3 Uhr wahrgenommen.

Anpassung - Taraxacum

Auf der Stoffwechselebene ist die Leber ständig damit beschäftigt, chemische Substanzen aus der Nahrung umzuwandeln. Analog gilt gleiches auf der seelisch-geistigen Ebene. Die Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit von Ideen und Wertvorstellungen ist eine Qualität der Leberenergie. Vielen Menschen fällt es schwer, einmal gebildete Werte und Anschauungen durch neue Erfahrungen anzupassen. In der Blutanalyse zeigt sich dies durch eine erniedrigte Cholinesterase. Die Leberfunktion und der Gallenfluss sind gestört. Der Wandlungs- und Anpassungsprozess ist gestaut und erstarrt.
 
Die Pflanze Löwenzahn (Taraxacum) dynamisiert die Leberprozesse und fördert somit die Anpassungsfähigkeit. Beschwerden durch eine Unterfunktion der Leber werden hauptsächlich in der Zeit von 13 bis 15 Uhr wahrgenommen.

Mehr dazu in dem Buch "Die Organuhr".

Was tut der Leber gut?

Ein wichtiges Thema zur Unterstützung der Leber ist die Ernährung. Alle Nahrungsmittel werden von der Leber verarbeitet und umgewandelt. Somit ist die Ernährung entscheidend für eine intakt arbeitende Leber.
 
Da nicht jeder Stoffwechsel gleich ist, können auch die Ernährungshinweise nicht für alle Menschen gleich sein. Die Lösung liegt in der auf den individuellen Stoffwechsel und der Genetik abgestimmten Ernährungsempfehlung.

Das Ernährungsprogramm von gesund & aktiv ermittelt über eine Vital- und Stoffwechselanalyse (42 Laborparameter unter Berücksichtigung des Hormonsystems und der Genetik) welche Nahrungsmittel zum individuellen Stoffwechselgeschehen passen. Diese Nahrungsmittel sind von der Leber leicht zu verarbeiten und dienen somit der Regeneration einer belasteten Leber. Kalte Getränke und kalte Speisen mag die Leber nicht. Sie freut sich über ein Glas warmes Wasser am Morgen und Abend.

Ein weiteres wichtiges Thema zu Unterstützung der Leber ist die Bewegung. Wir können so den inneren Stress abbauen, einen klaren Kopf bekommen und uns innerlich vom Druck befreien. Führen wir der Bewegung noch Entspannung hinzu, so wird es uns die Leber danken.